2017 >>

Auch im nacholympischen Jahr ist die Wettkampfstatistik eindrucksvoll. Unsere Ruderinnen
und Ruderer sind weiterhin vom Medaillenregen begleitet:

- Auf dem Ergometer: Teilnahme an 3 Wettkämpfen mit insgesamt 23 Starts. Bilanz: 2x Gold, 1x Silber und 4x Bronze.
- Auf dem Wasser: Teilnahme an 27 Wettkämpfen mit insgesamt 156 Starts. Bilanz: 44 Siege, 40 zweite Plätze und 23 dritte Plätze.

Im österreichischen Leutasch geht’s zunächst einmal mit Skating-Brettern auf die Loipe und mit Schlittschuhen auf die Eisbahn. Dann starten unsere Kinder (bis 14) beim jährlichen Athletikwettkampf zwischen Brandenburg/Plaue/Rathenow in der Turnhalle Hammerstraße. 2 erste, 5 zweite und 4 dritte Plätze sind der Lohn der Anstrengung. Auf dem Brielower Kegel-Klassiker toben sich die Enthusiasten der runden Kugel aus. Ebenso Ostern beim Bowling. Bei den offenen Landesmeisterschaften im Ergometerrudern in Schwedt räumen schweißtreibend die Kinder und Junioren des R.C.H.B. ab: 2x Gold und 4x Bronze! Und unsere Fini steigert ihre Fitness im Trainingslager auf dem Lago di Varese (‚So habe ich die 14 vollgepackten Trainingstage mit teilweise bis zu 55 km im Einer sehr gut durchgehalten’).

Mitgliederversammlung 2017 im 111. Jahr des R.C.H.B. Finanzlage beruhigend. Ramona Bernau bekommt die Bronzemedaille des LRV im Fahrtenwettbewerb und Werner Jumpertz, Vorsitzender des Stadtsportbundes, sowie Ralf Holzschuher, Präsident des Landesruderverbandes, schicken Grußworte.

Anrudern: Die Sonne lacht und die Zuschauer an der Jahrtausendbrücke staunen. Das Achterflaggschiff ‚Fridericus Rex’ und viele Renn- und Wanderboote unseres Clubs starten mit
einem dreifachen ‚Hipp-Hipp-Hurra’ in die bevorstehende Sommersaison. Beim anschließenden Appell werden Mitglieder geehrt und – wie immer – ein üppiges Kuchenbüfett präsentiert.

Bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften in Krefeld empfiehlt sich Fini Sturm mit einer Silbermedaille. Sie wird zum dritten Mal in Folge ‚Sportlerin des Jahres’, behauptet bei den Europameisterschaften in Racice/Tschechien den 7. Platz, holt Gold auf der Internationalen Regatta in Ratzeburg, den 5. Platz beim Ruder-Weltcup in Poznan/Polen, den 9. Platz beim Ruder-Weltcup in Luzern und ebenso bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Sarasota/USA.

Aber die Erfolgsskala geht weiter. Denn großartig sind auch unsere Junioren, Kinder und Master-Ruderer/innen. Auf der Internationalen DRV-Juniorenregatta in München (2x Gold für Sarah Wibberenz und 1x Gold für Marike Hase) und in Hamburg je 1x Gold für Sarah Wibberenz und Klara Struppek. Dann weiter im Medaillenregen beim DRV-Masters Championat in Werder mit Steffi Michaelis und Lissy Leue mit je 2x Gold, 1x Silber und 1x Bronze. Auf der Frühjahrsregatta in Rüdersdorf holen R.C.H.B.-Ruderer/innen sechs Mal Gold. Und auf der Kinderregatta auf dem Beetzsee insgesamt 12 Medaillen (2x Gold, 8x Silber und 2x Bronze).

Dass Ruderer auch Radfahren können, beweisen sie bei der Tour um die Plauer Seenplatte – mit Besichtigung des Fontane-Denkmals und von Schloss Plaue. Die alljährliche Wanderfahrt des Traditionsachters geht diesmal nach Miltenberg am Main. Mit Altstadt-Besichtigung und Weinverkostung – am Schnatterloch vorbei, wo der Liselotte Pulver-Film ‚Das Wirtshaus im Spessart’ gedreht wurde. In einer Barke wird der Main 30 km abgefahren – leider mit Schleusen und einer Wartezeit von zweimal anderthalb Stunden.

Sommerfest. Den Anfang machen die reifen Recken des Traditionsachters. Alter zwischen 53 und 88 Jahren, Schnitt 70. Insgesamt gehen 15 Boote aufs Wasser – mit Routiniers und Anfängern. Anschließend Kaffee und Kuchen. Am Abend dann das Sommerfest. Büfett in der Bootshalle. Alles da, von Salaten bis zu Bouletten und Steaks. Es wird viel gegessen und gelacht über den engagierten Spaßvogel ‚Horst Hurtig’. Lars Beilfuß moderiert locker vom Hocker und führt durch eine Tombola, bis die Musik zum Tanz aufruft.

1000 Kinder sind beim Bundeswettbewerb zu Gast am Beetzsee. Der R.C.H.B. erringt Gold und Silber. Bei den Baltischen Jugendspielen in Brest/Weißrussland können Sarah Wibberenz mit 2x
Gold und Dominik Schmedes mit 1x Gold auftrumpfen.

Die allseits beliebte Vereins-Busfahrt, wie immer von Klaus Schönhoff organisiert, geht durchs Fischland über Rostock auf den Darß. Ein Wochenende der Attraktionen. Mit Hafenrundfahrt, Tanz, Bernstein-Museum, Zauberwald, Kremserfahrt, Seebrücke, Badestrand und Leuchtturm. Spannend und erholsam.

Einen wahren Goldregen entfachen die Masters-Ruderer/innen in Bled/Slowenien. Guido Kutscher, Jens und Lars Beilfuß je 4x Gold, die nimmermüden Annette Sturm und Lissy Leue je 1x Gold. Weiter dann mit den Offenen Landesmeisterschaften in Brandenburg an der Havel: Insgesamt 5x Gold, 4x Silber und 5x Bronze! Und bei den Deutschen Großbootmeisterschaften in Salzgitter runden Fini Sturm und Steffi Michaelis die Gold-Bilanz mit einer Medaille im Leichtgewichts-Doppelzweier ab.

Abrudern. Nach der Ausfahrt der Boote-Armada gibt Klaus Schönhoff einen Rückblick. Mit Freude und Genugtuung auf die vergangene Saison. 25 Sportlerinnen und Sportler werden geehrt und ausgezeichnet. Den ‚Christiane-Stolze-Gedächtnispreis’ erhält zum zweiten Mal in Folge die 14jährige Hannah Kahlow. Der ‚Günther-Sniegowski-Gedächtnispreis’ geht an Benjamin Zehl. Außerdem werden drei neue Boote getauft. Finis neuer Renneiner ‚Findus’, der Doppelzweier ‚Gewitterwolke’ und der Doppelzweier ‚SolangeEsNochGeht’. Die Bootstaufen werden von Frank Illgner (Mittelbrandenburgische Sparkasse), Walter Noske (Vater von Fini) und von Mastersruderer Enrico Goldstein vorgenommen.

Ein bisschen Spaß muss sein. 19 Ruderer/innen trotzen am 3. Dezember der Kälte und gehen mit vier Vierern, Weihnachtsmützen und Tannengrün geschmückten Booten auf die Havel. Initiiert von Hartmut Schrepffer (77) beteiligen sich alle Altersgruppen ab 10 Jahren (Georg Diederichs). Lohn des Bibberns: Bratwurst, Glühwein/Punsch und gute Stimmung.