Routenvorschläge

1. Wanderfahrt Beetzsee/Riewendsee
Entfernung bis Bollmannsruh 17km / Riewend 20km, Gesamt 34/40 km

Wir starten am Wasserwanderrastplatz auf dem Gelände des R.C.H.B. , Hammerstrasse 5.
Hier befindet sich das Bootshaus des Ruderclubs mit Restaurant, Biergarten und Übernachtungsmöglichkeit in einem Bungalow (max. 18 Betten).
Jetzt rudern wir links entlang der Nähtewinde (Nebenarm der Stadthavel) bis zur ersten Abzweigung. Links ist die Jahrtausendbrücke (anlässlich der Tausendjahrfeier 1929 erbaut),
wir biegen aber rechts ab in Richtung Beetzsee. Jetzt können wir Backbord die Altstadt sehen mit Resten der alten Stadtmauer und der Gotthardkirche (hier wurde Loriot alias Vico von Bülow getauft). Wir fahren vorbei backbordseitig an kleinen Fischerbetrieben und sehen steuerbordseitig den Brandenburger Dom. Wir rudern weiter durch die Homeyenbrücke auf den Kleinen Beetzsee nach ca. 500m kreutzt die Binnenwasserstraße Berlin /Hamburg unsere Fahrt. Hier besondere Obacht auf die Binnenschiffahrt die immer Vorfahrt hat.
Steuerbordseitig liegt die große Krakauer Vorstadtschleuse, Richtung Werder, Potsdam und Berlin und zur Backbordseite geht es in den Silokanal, Richtung Genthin, Magdeburg bis nach Hamburg oder ins Ruhrgebiet.
Wir rudern geradeaus weiter auf den großen Beetzsee. Schon nach 500 m liegt Backbord die Brandenburger Regattastrecke. Sie wurde 1969 erbaut und hat schon viele Regatten gesehen, neben deutschen Meisterschaften auch Europameisterschaften und Weltmeisterschaften. Hier finden neben Ruderregatten auch Wettkämpfe und Meisterschaften anderer Sportarten wie Kanu, Motorbootsport, Wasserski und Schwimmwettbewerbe statt.
Nach weiteren 1000m kommen wir an einer Insel vorbei, im Volksmund Acapulco genannt.
Sie entstand beim Bau der Regattastrecke. Um eine optimale Streckenführung zu erreichen, wurde 1967 ein Teil der ehemaligen Halbinsel weggebaggert.
Wir rudern an der backbordseitig liegenden Ortschaft Brielow weiter bis Radewege.
Hier gibt es einen schönen Strand als Anlegemöglichkeit und Gelegenheit für eine erste Pause. Hier findet ihr auch ein WC und ein Fischrestaurant .
Weiter geht es an den Ortschaften Butzow ,Ketzür, Grabow und Lünow vorbei bis nach Bollmannsruh. In Ketzür kann man backbordseitig mit Voranmeldung eine der letzten Bockwindmühlen besichtigen. In Bollmannsruh angekommen, eignet sich nach 17 km gut für die Mittagspause. Bitte am Strand neben der abgegrenzten Schwimmstrecke anlegen!
In Bollmannsruh hat man 2 Möglichkeiten sich zu verpflegen. Einmal befindet sich hier ein Kinder -und Erholungszentrum mit kleinem Cafe/Imbissangebot und Sanitäranlagen oder man geht ca. rechts am Strand 100m zum sehr schönen Hotel mit Terrasse und Restaurant. ( nicht sehr billig aber gut ).
Wer will kann vorher oder anschließend nach einer Pause noch einen Abstecher zum Riewendsee machen. Wir rudern weiter nördlich am Ort Päwesin vorbei, hier befindet sich ein Buddhistisches Kloster mit einer Bäckerei. Im angeschlossenen kleinen Cafe kann man
herrlichen selbstgebackenen Kuchen genießen (Geheimtipp und sehr beliebt).
Der Riewendsee ist sehr naturreich und idyllisch gelegen.
Danach geht es wieder zurück zum Bootshaus in Brandenburg . Insgesamt ist die Route gut geeignet auch für nicht so geübte Ruderer. Der Beetzsee ist nicht so windanfällig wie z.B. der Plauer See . Auch ist hier mit weniger Bootsverkehr zu rechnen aber mit viel Natur ,breitem Schilfgürtel, seltenen Vögeln (wer Glück hat, kann einen Fischadler oder Eisvogel beobachten) und Bibern.

Route1 Regattastrecke

Auf dem Bild ist die Regattastrecke in Brandenburg an der Havel zu sehen. 


2. Wanderfahrt Havel/Silokanal Umfahrt
Entfernung gesamt 19km

Wir starten vom Steg des Wasserwanderrastplatzes beim R.C.H.B. in der Hammerstrasse 5.
Es wird auf der Näthewinde links in Richtung Havel gerudert. Wir halten uns backbordseitig
und kommen an dem ehemaligen BUGA- gelände (2015), einem historischen Hafen ,mit alten Schiffen, die an gleicher Stelle in der Wiemannwerft gebaut wurden, vorbei.
Anschließend geht es durch die Jahrtausendbrücke auf der Brandenburger Niederhavel weiter. Steuerbordseitig sehen wir am Salzhofufer die ehemalige Johanneskirche, hier fanden die Blumenaustellungen der BUGA und 2019 der Festakt und eine Austellung
zum 54. DRV -Wanderrudertreffen statt.
Wir rudern weiter und sehen backbordseitig die kleine "Gottfried-Krüger-Brücke" (im Volksmund Bauchschmerzenbrücke genannt. Eine der über 80 Brücken der Stadt, was einmalig im Land Brandenburg ist. Weiter geht es durch die Luckenberger Brücke vorbei an alten Bauhausgebäuden ,dem Slawendorf (Freiluftmuseum) und der ehemaligen Kammgarnspinnerei ,die jetzt sehr schön als Loftwohnungen,Einkaufsstätte und Pflegeheim umgebaut wurde.
Langsam wird die Havel immer unberührter und wir verlassen die Brandenburger Innenstadt.
Wir kommen an der Neuendorfer Fähre vorbei (Vorsicht Überfahrten beachten ) und sehen
backbordseitig das Ausflugslokal "Buhnenhaus " (Anlegen von Ruderbooten nicht ohne Risiko). Wir rudern weiter und kommen vorbei am Leuchtturm auf den Breitlingsee.
Dieser Bereich des Sees ist sehr windanfällig und bei Windstärken über 4 für Ruderboote nicht zu empfehlen. Für eine Mittagspause gibt es jetzt die Möglichkeit an dem Strand des Ausflugsslokals "Malge" (ca. 2km backbordseitig am Ufer entlang)anzulegen oder weiter geradeaus an der Insel Buhnenwerder Pause einzulegen und sich selbst zu verpflegen.
Die Insel Buhnenwerder hat den Status eines Naturschutzgebietes darf aber an der Nordwestecke gegenüber der Halbinsel Wusterau betreten werden . Ruderer finden hier einen flachen Strand zum anlegen und ideale Bedingungen für ein Picknick. Es lohnt sich entlang des Naturlehrpfades die Insel zu erkunden.
Wir machen uns steuerbordseitig in Richtung Quenzsee auf die Rücktour. Bevor wir in den Silokanal einbiegen sehen wir steuerbordseitig das 1977 erbaute Elektrostahlwerk.
In dem zum italienischen RIVA-Konzern gehörenden Werk arbeiten heute ca. 700 Beschäftigte.
Der 1920 erbaute Silokanal ist ca. 5 km lang und erspart der Binnenschifffahrt die Passage durch die Innenstadt. Hier bitte Achtung vor der Binnenschifffahrt und daher das Rechtsfahrgebot einhalten. Wir kommen steuerbordseitig am alten Siemens-Martin- Stahlwerk vorbei. Hier arbeiteten zeitweise bis zu 10.000 Beschäftigte bis 1993 der letzte Abstich erfolgte. Am Ende des Kanals rudern wir weiter Richtung Steuerbord auf den kleinen Beetzsee. Dann geht es durch die Homeyenbrücke immer rechts haltend bis zur Einmündung der Nähtewinde (backbordseitig) in Höhe des historischen Hafens.
Wir rudern jetzt die restlichen 300m bis wir steuerbordseitig wieder beim R.C.H.B. ankommen.

Route 2 Insel Buhnenwerder
Auf dem Bild ist die Insel Buhnenwerder zu sehen. 


3. Wanderfahrt nach Kützkow
Entfernung ca. 23 km , Gesamt 46 km

Wir rudern wie bei Wanderfahrt 2 die Brandenburger Niederhavel bis zum Leuchtturm und fahren dann auf den Breitlingsee weiter und halten uns Steuerbord in Richtung der Insel Buhnenwerder, die wir backbordseitig liegen lassen und weiter in Richtung Plauer See rudern .
Wir rudern steuerbordseitig am „Camping-und Freizeitpark Am Plauer See„ vorbei.
Jetzt biegen wir Steuerbordseitig wieder in die Havel ein .
Hinter der alten Plauer Brücke befindet sich steuerbordseitig die Steganlage des Ruderclub Plaue. Hier besteht nach Voranmeldung die Möglichkeit einer Ruderpause.
Auf der gegenüberliegenden Seite sehen wir das ehemalige Plauer Schloss derer von Königsmarck. Besonders der angegliederte Schlosspark mit dem Fontaneweg ( Fontane war hier mehrmals zu Besuch) und dem historischen Tontaubenstand des Grafen von Königsmarck sind sehenswert . Plaue ist jetzt ein Stadtteil von Brandenburg an der Havel
war aber bis 1952 eine eigenständige Stadt und gehörte zu Sachsen-Anhalt.
Wir rudern weiter auf der Havel durch die neue Plauer Brücke in Richtung Briest.
Den Ort Briest mit seinem ehemaligen Flugplatz erreichen wir nach ca. 3 km. Am Uferweg in der Nähe des Strandes findet ihr ein Eiscafe mit hervorragenden Eisspezialitäten.
Nach weiteren 5 km kommen wir am Ort Tieckow vorbei, bis wir bei Kilometer 79,7 am Naturhafen Kützkow angekommen sind. Hier findet ihr einen Gastanleger backbordseitig
(Tel. : 033834 51345).
Für eine Mittagspause können wir in ca. 500m den Erlebnishof Kützkow mit seiner Gaststätte „Zum Nußbaum“ zu Fuß erreichen. Neben einer Straußenfarm finden wir hier auch Zebus und eine Züchtung seltener Hauschweine. Besonders zu empfelen ist das leckere Essen u.a. Straußensteak oder leckeren Havelfisch.
Nach dem wir uns gestärkt haben und uns in aller Ruhe ein süffiges Bier (oder Wein) geleistet haben, rudern wir wieder zurück zum R.C.H.B.
Wir können die gleiche Route zurück nehmen oder wenn wir noch nicht den Silokanal erruderrt haben hier zurückfahren (siehe auch Route 2 ).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Auf dem Bild ist der Wasserwanderrastplatz Kützow zu sehen. 

4. Oberhavel / Emsterkanal Netzen -Lehnin

Entfernung 22km /Gesamt 44 km

Wie in Routenvorschlag 2 geht es bis Luckenberger Brücke auf der Stadthavel. Nach der Brücke biegen wir backbordseitig ab in Richtung Sportschleuse.

Öffnungszeiten beachten 1. April bis 3. Oktober, Mo -Do 7-20 Uhr, Fr-So 7-21 Uhr.

Tel. 03381-226963, Anmeldung ist nicht notwendig.

Nach der Schleusung (bei Normalbetrieb max. 20 Minuten) fahren wir auf die Oberhavel, weiter bis wir nach ca. 2km steuerbordseitig auf den Brandenburger Stadtkanal einbiegen. Vorbei kommen wir backbordseitig an den ehemaligen Heidrichsmühlen, heute Luxuswohnungen. Davor sind noch Havelfischer beheimatet, wo man auch fangfrischen Fisch kaufen und essen kann. Der lange Seesteg dient Flusskreuzfahrern als Anlegemöglichkeit und Besichtigungsausgangspunkt für den Brandenburger Dom, den wir im Hintergrund sehen. Nach ca.1,5 km biegen wir auf die Havel, backbordseitig sehen wir die Krakauer Vorstadtschleuse. Hier ist ein Schleusen mit Ruderbooten auch möglich (z.B. außerhalb der Öffnungszeiten der Sportschleuse) aber man muss mit der Binnenschifffahrt rechnen. Deswegen jetzt auch Vorsicht bei der Weiterfahrt auf der Havel (Rechtsfahrgebot). Wir fahren ca.2 km bis zur Ortschaft Klein Kreutz und biegen hier steuerbordseitig in den Emsterkanal. Der Kanal ist sehr schmal und nur für kleine Sportboote geeignet. Aber mit einem Gigg-Vierer ist es möglich. Man muss aber bei Einengungen und Brücken öfter mal die Skulls einziehen und mit schwimmenden Hindernissen rechnen. Der Kanal wurde im 19. Jahrhundert in erster Linie für den Transport von Baumaterialien aus den umliegenden Lehmgruben und Ziegeleien nach Berlin gebaut. Nach ca. 5 km fahren wir durch den Rietzer See, einem Europäischen Vogelschutzgebiet, hier leben viele seltene Vögel wie Kraniche, Silberreiher oder Eisvögel. Wir rudern weiter und gelangen nach weiteren 5 km zum Netzener See. Hier erreichen wir nach ca. 1 km steuerbordseitig das Hotel und Restaurant Seehof Netzen (mit Terrasse und regionaler Küche), sehr zu empfehlen für eine Mittagspause (Tel. 03382-7670). Anlegemöglichkeiten am Gastanlieger oder am Strand sind vorhanden. Nach der Mittagspause besteht noch die Möglichkeit zum 5 km weiter entfernten Lehnin zu rudern. Wir rudern durch den Klostersee, wo der Lehniner Ruderverein beheimatet ist (neben der Badeanstalt). Wenn wir weiterrudern kommen wir zum Wasserwanderrastplatz Lehnin, Sanitäranlage und Café in der Nähe. Von hier aus kann man das Zisterzienserkloster Lehnin nach 5 min. Gehweg erreichen und besichtigen. Die Klosterkirche St.Marien des 1180 gegründeten Klosters ist der bedeutendste Zisterzienserbau am Übergang von der Romanik zur Gotik. Theodor Fontane besuchte 1863 das Kloster und schrieb darüber in seinen "Wanderungen durch die Mark Brandenburg ". Zurück geht die Rudertour wieder wie zur Hinfahrt.

Route 4

Auf dem Bild ist eine Karte für den Bereich Lehnin zu sehen. 


5. Wusterwitzer See

Entfernung 18 km, Gesamt 36 km

Wir rudern wie bei Routenplan 3 die Brandenburger Niederhavel entlang bis zum Breitlingsee, hier wieder beachten, dass der See sehr windanfällig ist und bei starkem Wind ab Stärke 5 nicht befahren werden sollte. Wir halten uns wieder steuerbordseitig an der Insel Buhnenwerder vorbei und dann backbordseitig in Richtung Plauer See. Danach biegen wir nicht steuerbordseitig in die Havel sondern rudern geradeaus weiter zum Wendsee. Steuerbordseitig mündet der Elbe-Havel-Kanal in den See hier könnte man weiter über Genthin bis nach Magdeburg und dann über die Elbe bis Hamburg rudern. Wir rudern weiter in Richtung Wusterwitzer See. Dann rudern wir durch den immer enger werdenden Verbindungsstrang, der ein wahres Vogelparadies ist. Neben Schwänen, Reihern treffen wir bei etwas Glück auch Kraniche. Auf dem Wusterwitzer See angelangt halten wir uns steuerbordseitig, bis wir an der Seepromenade angekommen sind. Hier existiert auch eine kleine Regattastrecke, die in erster Linie von den Kanuten genutzt wird. Hier ist die Gaststätte "Zum Bootshaus " für eine Mittagspause zu empfehlen. (Tel. 033839 694223) Öffnungszeiten Mi-So ab 11.00 Uhr, gute und preiswerte Küche mit schöner Terrasse. Man kann an etlichen Stellen der Promenade, am Strand oder den flach verlaufenden Ufern anlegen. Wer möchte kann die Promenade entlang bis zum italienischen Restaurant Bellavista laufen und hier im Eiscafé noch zum Abschluss der Mittagspause schlemmen. Zurück geht die Rudertour wieder über den Wendsee, Plauer See und wieder wahlweise durch den Silokanal oder die Brandenburger Niederhavel zum RCHB in der Näthewinde.

Route5 Bootshaus Wusterwitz

Auf dem Bild ist das Bootshaus Wusterwitz zu sehen.