Stadtdurchfahrt Berlin 2024 - R.C.H.B. wieder dabei

von Annika Thiemer
Zugriffe: 120

25.05.  Kirchboot fahren beim Wanderrudertreffen in Neuss auf dem Rhein ist nicht nur ein Erlebnis, sondern auch kommunikativ. Da ich im vergangenen Jahr neben dem Wanderruderwart vom Spandauer Ruderclub „Friesen“ aktiv sein durfte, kamen wir auch auf die Stadtdurchfahrt in Berlin für Ruderer und Kanuten zu sprechen.

Als dann klar war, dass die 4. Stadtdurchfahrt in diesem Jahr stattfinden würde, habe ich den Sportsfreund aus Berlin kontaktiert.

Für Claudia Harzmann und mich ging es dann am 25. Mai um 6:30 Uhr auf in Richtung Berlin Spandau.

Vom RC „Friesen“ starteten ein Vierer, ein Achter und ein Kirchboot, in Letzterem waren für uns 2 Plätze vorgesehen. Nachdem von der 14-köpfigen Besatzung das Boot klargemacht wurde, konnte dann gegen 9:15 Uhr in Richtung Stadtzentrum von Berlin abgelegt werden.

Vom Verein aus ging es die Havel aufwärts bis zur Einmündung der Spree in die Havel. Nun ging es ca. 21 km auf der durch das Zentrum von Berlin fließenden Spree weiter.

Zwischen Lessingbrücke und Oberbaumbrücke war die Spree von 9.00 bis 14.00 Uhr für alle motorisierten Boote gesperrt und so konnten sich ca. 1000 rudernde Teilnehmer und ca. 400 Kanuten ungestört vom Motorenlärm durch die Berliner Innenstadt begeben.

Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten wir die sich immer wieder neu ergebenden Sichtachsen im Zentrum von Berlin genießen

Kurz nach der Oberbaumbrücke ging es in den Landwehrkanal und wir fuhren dann Richtung Westen zum Verein zurück. Bei einigen Brücken gab es von unserem umsichtigen Steuermann das Kommando „Riemen lang“, da wir sonst die Durchfahrt nicht gemeistert hätten. Da die Stadtdurchfahrt Berlin in beiden Richtungen möglich war, wurde es bei Gegenverkehr durch andere Ruderboote manchmal etwas eng, aber auch hier hatte unser erfahrener Steuermann alles voll im Griff. Wir konnten immer wieder neue Blickachsen von Berlin erleben und es gab die eine oder andere Erklärung der Spandauer zu den Gebäuden am Ufer.

Nach insgesamt 5 Schleusungen, 2 Pausen und 47 km Ruderstrecke legten wir gegen 18.30 Uhr wieder im Verein an. Gemeinsam haben wir dann das Kirchboot an Land gebracht und sicher abgedeckt.

Nach einem erlebnisreichen und eindrucksvollen Tag traten wir gegen 19.30 Uhr unsere Rückfahrt nach Brandenburg an.

Im kommenden Jahr ergeben sich ja möglicherweise zwei Stadtdurchfahrten in Berlin, denn das 59. Wanderrudertreffen vom DRV wird in Berlin stattfinden. Claudia und ich können so eine Stadtdurchfahrt in Berlin, ebenso wie Ramona und Daniel im vergangenen Jahr, nur begeistert weiterempfehlen.

Fred Buchwald