Tag der offenen Tür beim R.C.H.B.

von Annika Thiemer
Zugriffe: 1294

Am 10. April standen die Türen unseres Ruder-Clubs allen interessierten Brandenburgerinnen und Brandenburgern zur Besichtigung unseres Vereinsgeländes offen. Ruder-Ergometer und Boote vor der Bootshalle, Gig-Doppelzweier zum Ausprobieren auf dem Wasser und verschiedenste Spielmöglichkeiten vom Stadtsportbund wie eine riesige Torwand, Büchsenwerfen, Stelzen oder Pedalos luden Groß und Klein zum Mitmachen ein. Außerdem standen zahlreiche Mitglieder des Vereins, Trainer und Aktive bereit, um neugierige Fragen der Besucher rund um den Rudersport zu beantworten.

Es war also alles bestens organisiert, um möglichen neuen Mitgliedern beim diesjährigen Tag der offenen Tür den R.C.H.B. und das Rudern näher zu bringen. Nur das Wetter kann bekanntlich nicht beeinflusst werden und so wehte ein kalter und stürmischer Wind über das Gelände und auch den einen oder anderen Schauer mussten wir über uns ergehen lassen. Der guten und motivierten Stimmung aller anwesenden Helfer tat dies jedoch keinen Abbruch und zwischendurch wurden auch alle selbst sportlich aktiv, ob an Land oder auf dem Wasser.

Ein Highlight des Tages war der erste Kontakt unseres neuen (gebrauchten) Gig-Doppelachters mit dem heimischen Gewässer. Acht Ruderer nutzten die Gelegenheit für eine erste Ausfahrt mit der jüngsten Anschaffung für unsere Bootsflotte. Die Schlagposition hatte dabei der 1. Vorsitzende Lars Beilfuß inne und an den Steuerseilen nahm Trainer Jörg Gildemeister Platz, der das Boot mit dem nötigen Respekt um die engen Kurven der Näthewinde über die Havel steuerte. Künftig wird der Achter sicher häufiger auf dem Wasser zu sehen sein und für Begeisterung sorgen.

Das Ziel, auch viele neue begeisterte Mitglieder durch den Tag der offenen Tür zu gewinnen, ist leider eher nicht erreicht worden. Ob es nun das Wetter war oder andere Gründe den gewünschten regen Zuspruch verhinderten, vermag man nicht zu sagen. Das Engagement war jedenfalls groß, einen schönen Tag für die Ruderer oder die, die es werden wollen, zu veranstalten. Sobald die Draußen-Saison weiter Fahrt aufnimmt, werden hoffentlich auch weitere - vor allem Jüngere - ihren Weg in unseren Verein und somit zum Rudern finden.

Henriette Schwarz