Fini und Annette Sturm holen je drei Landesmeistertitel

von Annika Thiemer
Zugriffe: 234

Am letzten Septemberwochenende fand nach zwei Jahren wieder eine Offene Landesmeisterschaft im Rudern auf der Brandenburger Regattastrecke statt. Dabei gingen auch 15 Ruderer vom RC Havel Brandenburg an den Start. Bei bestem Spätsommerwetter holten sie insgesamt fünf Goldmedaillen, drei Mal Silber und zwei Mal Bronze.

Selbst Brandenburgs international erfolgreiche Ruderin Fini Sturm ließ es sich nicht nehmen, auf ihrer Heimatstrecke anzutreten. Sie konnte am Ende genau wie ihre Mutter Annette Sturm jeweils drei Landesmeistertitel holen. Im Frauen-Doppelvierer gingen sie sogar gemeinsam an den Start und wurden mit Steffi Michaelis, die nach vier Jahren erstmals wieder im Boot saß, und Lissy Leue deutlich Erste. Ebenso war Fini siegreich im Frauen-Einer sowie mit Steffi im Frauen-Doppelzweier. Hier ruderten sie gegen ihre Vereinskameradinnen Hannah Kahlow und Annika Thiemer. Diese entschlossen sich erst kurz vor der Regatta am Zweierrennen teilzunehmen und konnten trotz geringer Vorbereitungszeit als Zweite in einem hart umkämpften Finale ein Achtungszeichen setzen. Die Freude über Gold und Silber in diesem Rennen für den R.C.H.B. war entsprechend groß.

Annette Sturm gewann zusammen mit Lissy Leue im Masters-Doppelzweier nochmals Gold. Zudem kämpfte sie sich erstmals seit fast 30 Jahren wieder im Einer über die Strecke. Dieses Rennen beendete sie als Dritte. Mit vier Starts hatte Annette das größte Pensum von allen Brandenburgern zu absolvieren, denn im Gig-Doppelvierer mit Steuermann ging sie ebenfalls noch an den Start. Hier waren es jedoch nur 500 statt den üblichen 1.000 Metern. Dennoch verlangte das Rennen allen einiges ab, denn es wurde im Gig-Boot gestartet, was sonst für Wanderfahrten genutzt wird und dementsprechend auch um ein vielfaches schwerer ist. Ganz knapp ging das Rennen dann zugunsten des R.C.H.B. aus. Auf dem Siegersteg jubelten über den Landesmeistertitel neben Annette noch Florian Lorbiecki, Fred Buchwald, Kay Schwarz und Steuerfrau Gina Niklaus.

Ganze 44 Jahre Wettkampfpause hatte Fred Buchwald hinter sich. Der Mastersruderer, der erst seit kurzer Zeit wieder im Boot aktiv ist, ging mutig im Einer an den Start und freute sich schließlich über den Vize-Landesmeistertitel.

Weiteres Silber sicherte sich Georg Diederichs. Das 14-jährige Leichtgewicht musste sich wie vor kurzem beim Bundeswettbewerb in Salzgitter noch einem Berliner Ruderer im Einer geschlagen geben. Als Bester im Land Brandenburg gab es für ihn aber immerhin den Titel des Landesmeisters zu gewinnen.

Die B-Juniorin Vivian Huber startete mit der Rathenowerin Cecile Sommerfeld im Doppelzweier. An ihrem Geburtstag machte sie sich eine Bronzemedaille zum Geschenk. Im Einer verpasste sie diese leider knapp, hier kam sie als Vierte mit nur einer Sekunde Rückstand auf die Medaillenränge ins Ziel.

Jüngster Starter des R.C.H.B. war der 11-jährige Ansgar Helmchen. Er bestritt seine erste Regatta überhaupt und konnte neben viel Erfahrung auch gleich einen guten 5. Platz im A-Finale der Jungen-Einer AK 10/11 erkämpfen. Karl Deterding und Philipp Specht wurden im Jungen-Doppelzweier AK 12/13 Sechste. Im Jungen-Einer AK 13 hatten sie es beide über ihre Vorlaufergebnisse noch in das kleine Finale geschafft. Mit den Plätzen 9 und 11 ordneten sie sich schließlich im Mittelfeld ein.

Hannah Kahlow kam im Vorlauf des Juniorinnen-Einer A leider nicht über Platz Vier hinaus und konnte somit nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

In der Vereinswertung zählte der RC Havel Brandenburg mit seiner Medaillenausbeute zu den besten Vereinen im Land Brandenburg.

Henriette Schwarz