Deutsche Meisterin auf dem Baldeneysee in Essen

von Annika Thiemer
Zugriffe: 261
Sarah Wibberenz hat es geschafft. Im Vierer gewannen Sie und ihre Ruderkameradinnen die Deutschen Jahrgansmeisterschaften. 

24.-27.06.  Aus der Vorbereitung für die U23-Weltmeisterschaft in Racice heraus startete ich Ende Juni bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen. Ich ging hier zum einen im Doppelvierer mit Luise Bachmann, Marie-Sophie Zeidler und Tabea Kuhnert, welcher auch auf der U23-WM im Juli starten soll, als auch im Doppelzweier mit Tabea Kuhnert an den Start. Wir fuhren die Meisterschaft komplett aus dem Training heraus. Das heißt, wir hatten voll trainiert, waren in den Vortagen und am Morgen der Anreise noch Belastungen gefahren und die Deutsche Meisterschaft fühlte sich eher an wie „Übungsrennen“ als wie eine Meisterschaft.

Den Doppelzweier mit Tabea hatten wir vorher nicht einmal trainiert, wir saßen das erste Mal am Mittwochabend in dem Boot, mit welchem wir Donnerstag früh in unserem Vorlauf an den Start gehen sollten. Im Vorlauf mussten wir mindestens den zweiten Platz belegen, um den Hoffnungslauf am Freitag zu umgehen. Dies gelang uns auch. In einem etwas durchwachsenen Rennen belegten wir den zweiten Platz und sicherten uns einen direkten Platz im Finale am Samstag. Das bedeutete, am Freitag stand nur die Bahnverteilung im Doppelvierer auf dem Plan. Bei dieser konnten wir mit einem deutlichen Start-Ziel-Sieg unsere Leistung als WM-Doppelvierer unter Beweis stellen und uns den Platz auf der Favoritenbahn am Samstag sichern. Am nächsten Tag ging es dann um die Medaillen. Da der Doppelzweier mit Tabea kaum eingefahren war, wussten wir, dass es sehr knapp werden würde mit einer Medaille. Zu unserem Pech fuhr dann kurz vor dem Start eine Fähre den See hinunter, sodass wir schon nach wenigen Metern des Rennens in dieser Welle standen. Trotz allen Versuchen, mit Sprints aus dieser herauszufahren, lief die Welle weiter mit uns mit. Als die Mannschaft, die am wenigsten gemeinsame Rennerfahrung hatte, machte uns die Welle natürlich am meisten zu schaffen und wir beendeten das Rennen leider „nur“ auf dem 4. Platz. Im Doppelvierer, nun auch mit Marie und Luise, die am Vormittag Gold im Doppelzweier geholt hatten, wollten wir uns nun nicht von diesem Rennen unterkriegen lassen. Wir gingen als Favoriten an den Start und konnten mit einem klaren Star-Ziel-Sieg unser Können beweisen. Selbst den hartnäckigen Endspurt unserer Gegner konnten wir souverän kontern und beendeten das Wochenende mit einer Goldmedaille und dem Titel.

Am selben Abend ging es wieder nach Ratzeburg, wo uns noch eine weitere Woche Training erwartete, bevor es am darauffolgenden Wochenende nach Racice in Tschechien geht. Dort beginnen am Mittwoch, den 07. Juli die Vorläufe der U23-Weltmeisterschaft.

Sarah Wibberenz