Deutsche Meisterschaften auf der Regattastrecke „Beetzsee“

von RCH Admin
Zugriffe: 2392

Für die Weltmeisterschaften in Tokio nominiert

 20.-23.06.2019. Die Deutschen Meisterschaften U17, U19 und U23 sind am Sonntag stimmungsvoll zu Ende gegangen. 4 lange Tage kämpften mehr als 1.000 Ruderer auf der traditionsreichen Regattastrecke „Beetzsee“ um Deutsche Meistertitel und WM-Fahrkarten. Für die 17 und 18 jährigen A-Junioren ging es um die Tickets zur Junioren WM in Tokio/Japan und für die 19-22 jährigen um die Fahrkarten für die U23 WM in Sarasota/USA.

Natürlich war auch wieder eine kleine Mannschaft (Sarah Wibberenz, Hannah Kahlow, Max Kahlow und Antonio Dios Nogueiras) vom heimischen R.C.H.B. mit ihrem Trainer Ingo Fattroth am Start, die sich ja bereits bei den vorangegangen Regatten sehr gut präsentiert hatte. Am spannendsten war das Wochenende für Sarah, denn durch ihren 6. Platz bei der Rangliste in Hamburg und vielen weiteren guten bis sehr guten Vorleistungen im Laufe des Jahres, stand sie kurz vor der Nominierung zur Junioren-WM. Bei den Meisterschaften trat sie nun im Doppelzweier und Doppelvierer jeweils über 2.000m an. Der Vorlauf im Zweier mit Charlotte Moritz aus Hamburg lief dabei nicht ganz wie erhofft, auch wenn sie sich mit einem 2. Platz direkt für das Finale qualifizierte. Die Trainer und Sportler entschieden zusammen die Positionen im Boot zu tauschen, so dass Sarah im Finale nicht mehr auf Schlag sondern im Bug saß. Mit Erfolg, im Finale schlugen die beiden ihre Gegner aus dem Vorlauf und belegten hinter dem Favoritenboot den 2. Platz.

Im Doppelvierer gab es am Freitag das sogenannte Bahnverteilungsrennen, welches darüber entscheidet wer im Finale die günstigste Bahn erhält. Dort konnte der Vierer mit Sarah nach einem knappen Rennen mit dem Favoritenboot den zweiten Platz errudern. Am Sonntagnachmittag ging es dann im Finale um den Titel. Etwas überraschend konnte sich Sarah's Vierer bereits am Start vom Favoritenboot absetzen und über die gesamte Strecke den Vorsprung souverän ausbauen. Am Ende gewann Sarah mit ihrer Mannschaft das Rennen und gemeinsam freuten sie sich über die verdienten Goldmedaillen. Sarah ist Deutsche Meisterin !

Auch die drei Brandenburger B-Junioren zeigten an diesem Wochenende sehr gute Leistungen, wobei Max Kahlow das anstrengendste bzw. kräftezehrendste Programm vor sich hatte. Durch seinen Doppelstart im leichten Einer und im leichten Doppelzweier mit Antonio Dios Nogueiras, musste er jeden Tag zwei und insgesamt acht Rennen fahren. Auch für Antonio waren diese Titelkämpfe ein besonderes Erlebnis, da dies seine erste Deutsche Jugendmeisterschaft war. Auch aufgrund der Vorleistungen im Frühjahr waren die Ziele der beiden Jungs klar definiert. Sie wollten unbedingt ins A-Finale. Doch nach den Hoffnungsläufen am Freitag, war schon zu merken, dass die viele Starts für Max sehr anstrengend werden sollten. Im Einer reichte es für ihn leider nur für das B-Finale in dem er abschließend den 2. und somit insgesamt einen sehr guten 8. Platz belegte.

Im Zweier qualifizierten sich Max und Antonio durch ein starkes Halbfinale für das A-Finale. Hier erruderten die beiden einen starken 5. Platz, mit dem sie wirklich sehr zufrieden sein können.

Max seine Schwester Hannah fuhr auch im leichten Einer und ihr Ziel war es ebenfalls ins große Finale unter die besten 6 Boote zu kommen. Nach einem guten Vorlauf erwischte sie jedoch im Halbfinale keinen guten Tag. Sie belegte leider nur Platz 4 und musste sich somit mit dem kleinen Finale zufriedengeben. Hier gab sie dann nochmal alles. Sie gewann das B-Finale und wurde somit insgesamt Siebte.

Direkt im Anschluss an die Regatta erhielt Sarah dann noch ihre Nominierung zur Junioren-WM, die vom 7.-11. August im japanischen Tokio stattfinden wird.

Sichtlich zufrieden mit den Leistungen seiner Sportler am gesamten Wochenende zeigte sich am Ende auch Trainer Ingo Fattroth. Durch seinen unermüdlichen und vor allem unbezahlbaren ehrenamtlichen Einsatz hat er es wieder einmal geschafft seine Sportler auf den Punkt in die beste Form zu bekommen. Und nach Fini Sturm ist Sarah nun bereits die zweite Sportlerin, die Ingo zu einer Weltmeisterschaft bringt.

Während Hannah, Max und Antonio nun in die wohlverdienten Ferien starten, beginnt für Sarah nun sofort die intensive WM-Vorbereitung, bevor die Nationalmannschaft dann Anfang August in die japanische Hauptstadt fliegen wird.

Hannah Kahlow