2014 >>>

Das bislang erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte des 108 Jahre alten R.C.H.B.! Bei 200 Starts auf 31 Regatten werden 63 Siege, 31 zweite Plätze und 29 dritte Plätze erzielt. Zum ersten Mal nehmen gleich drei Sportler von uns in einem Jahr an Weltmeisterschaften teil. Fini Sturm wird U23-Weltmeisterin, Tobias Oppermann erreicht den 7. Platz. Max Röger gewinnt in Amsterdam die Silbermedaille.

Diese phänomenalen Erfolge schlagen Wellen. Der Innenminister des Landes Brandenburg Ralf Holzschuher, der Präsident des Landesruderverbandes Hartmut Duif und Vertreter des Stadtsportbundes lassen es sich am 19. August nicht nehmen, unsere Nationalmannschafts-Ruderer auf einer Begrüßungsparty im Bootshaus zu ehren. Dazu Klaus Schönhoff, Vorsitzender des R.C.H.B., mit Dank an die Aktiven und Trainer Ingo Fattroth: ‚Alle Leistungen und Erfolge sind nur durch ein intaktes Vereinsleben und die gute Arbeit von Trainern und Vorstand möglich.’ Max Rögers WM-Erfolg wird am 30. September auf einer zweiten Begrüßungsparty gefeiert.

Auch bei anderen Wettkämpfen können die sieggewohnten Ruderer/innen des R.C.H.B. ‚abräumen’. Darunter auf hochkarätigen internationalen Regatten in Duisburg, Hamburg, Ratzeburg und München sowie bei den Dt. Meisterschaften U17, U19, U23 in Brandenburg, beim Bundeswettbewerb in Rüdersdorf und den offenen Landesmeisterschaften in Berlin-Grünau. Sie erringen 17 Mal Gold, mehrfach Silber und Bronze. Ähnlich positiv ist die Erfolgsbilanz bei den EURO-Masters auf der Olympiastrecke in München.

Das neue Jahr fängt gut an. Die Sportministerin Dr. Martina Münch besucht am 14. Januar den R.C.H.B. Als frühere Ruderin ist sie beeindruckt von unserem Club und würde, wie sie sagt, in Brandenburg auch gern mal ins Ruderboot steigen.

5. April Anrudern. Noch ein hoher Besuch. Innenminister Ralf Holzschuher kommt mit Familie und tauft einen schnittigen Jugend-Renneiner auf den Namen ‚Nemo’.

Ganz groß auch wieder die Kinderregatta, die am 10. Mai zum 19. Mal auf dem Beetzsee ausgetragen wird. Es beteiligen sich 24 Vereine mit 250 Kindern! Mit 13 Siegen ist der RC. Potsdam am erfolgreichsten – gefolgt vom R.C.H.B. mit 8 Siegen, drei Mal Silber und sieben Mal Bronze.

Dass Ruderer/innen nicht nur rudern können, beweisen Lars Beilfuß und Doreen Martin vom 30. Mai bis zum 1. Juni am Großglockner (höchster Berg in Österreich). Sie beteiligen sich mit ihren Rennrädern am Projekt ‚Glocknerkönig’. Das sind 28 km bei maximaler Steigung von 12 % und 1.694 Höhenmetern. In der Zeit von 2:20.03,5 bzw. 2:38 42,1 haben sie die Nase vorn.

Aber nicht nur das Rennrudern erlebt einen grandiosen Aufschwung. Auch beim Wanderrudern tut sich viel. So ist neben dem Traditionsachter eine frische, junge Crew dabei, die herrliche Brandenburger Wasserlandschaft zu erobern. Wanderrudern ist also ‚in’ und das Interesse groß. Die acht Paar neuen Wanderruder-Sculls, die aus einer Spende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und aus Eigenmitteln des R.C.H.B. angeschafft werden können, kommen genau richtig.

Die alljährliche dreitägige Wanderruderfahrt des Traditionsachters vom 4. bis 6. Juli geht diesmal nach Hamburg. Mit zwei Leih-Vierern vom traditionsreichen Ruderclub ‚Allemannia von 1866’ über die herrliche Alster (Renommiersee mitten in der Stadt) und durch verschwiegene Kanäle und Seitenarme. Im Kulturprogramm stehen ‚Michel’, Reeperbahn, Stadtrundfahrt, das ‚Wunderland’ (weltgrößte Modell-eisenbahn) und das Willkomm-Höft in Schulau, wo alle großen ein- und auslaufenden Schiffe mit der jeweiligen Nationalhymne begrüßt werden.

Ein fröhliches Erlebnis ist die von Klaus Schönhoff nun schon zum neunten Mal organisierte Vereins-Busfahrt am 16./17. August Und zwar zum Rattenfänger von Hameln, nach Düsseldorf mit Fernsehturm, Prachtstraße ‚Kö’, und fröhlicher Altstadt-Tour sowie nach Wuppertal in den Kaiserwagen der berühmten Schwebebahn.

Zwei Ruderhochzeiten! Am 29. August heiraten Steffi Donner, eine der erfolgreichsten Ruderinnen des R.C.H.B., und Mark Michaelis. Drei Wochen danach, am 20. September, geben sich Henriette Rösler, engagierte und beliebte Ruder-Trainerin, und Kay Schwarz, ebenfalls R.C.H.B.-Mitglied, das Ja-Wort. Beide Hochzeitspaare durchschreiten nach altem Brauch ein Spalier mit Sculls, das ihre Ruderfreunde gebildet haben.

Abrudern am 8. November 2014. Mit zwei Rennachtern, 4 Vierern, 5 Zweiern und einem Einer geht’s hinaus auf die Havel. Nach dem Appell wird der dringend benötigte neue Schwimmsteg (18.400 EUR Fördermittel, 4.400 Eigenmittel) eingeweiht. Nach einem dreifachen Hipphipphurra ist die Rudersaison zwar offiziell beendet. Am Abend wird aber beim Rudererball noch das Tanzbein geschwungen.

Auf der Sportgala des Stadtsportbundes Brandenburg am 15. November wird Klaus Schönhoff für seine erfolgreiche ehrenamtliche Tätigkeit von der Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann und dem SSB-Vorsitzenden Werner Jumpertz ausgezeichnet.

Fazit: Ein Jahr der Superlative, auf das alle 235 Mitglieder stolz sein können.